Abarth 124 Spider '17 14.000km €34.950,-

Zu verkaufen: Abarth 124 Spider '17 14.000km €34.950,-

Ich interessiere mich für dieses Auto

Betreft Abarth 124 Spider '17 14.000km €34.950,-

Dieses Auto weiterleiten

Modell Abarth 124 Spider '17 14.000km €34.950,-
Felder mit einem * sind verpflichte Felder

Spezifikation

Kilometerstand 14.850   Leistung 170 pk
Baujahr 2017   Hubraum 1368 cc
Farbe Exterieur Nero San Marino   Motor 4 Zylinder Reihenmotor, Einspritzer
Farbe interieur Schwarz   Motornummer Übereinstimmend
Polsterung Leder - Alcantara   Felgen 17 Zoll Abarth Leichtmetall
0 - 100 km/u 6,8 sec   Reifen Bridgestone
Höchstgeschwindigkeit 232 km/u   Produktionszahlen Noch in Produktion
Fahrgestellnummer ZFANF6EK600118532   Übriges Selbstverständlich wie neu
Export/import service

Modellgeschichte und Beschreibung

Carlo Abarth war ursprünglich ein österreichischer Autodesigner, der sich mit seiner Firma darauf spezialisierte, Fiat Modelle schneller zu machen. Dies mit dem Ziel, sich im Rennsport auf Niveau auszuzeichnen und die daraus resultierenden Erfolge als Marketinginstrument zu nutzen. Noch heute können Sie in einer Bar in Italien einen Café Abarth bestellen. Sie bekommen dann einen wirklich starken Kaffee….. In den Neunzigern verschwand der Name geräuschlos aus der Automobilszene, um im Jahr 2008, wiedergeboren durch Fiat, erneut auf den Markt gebracht zu werden. Abarth wurde eine Marke, nicht nur ein Auto das mit einem dem ein Label versehen wurde. Doch das musste ein sich selbst respektierender Hersteller erst einmal wahr machen. Abarth baute schon in den siebziger Jahren einen 124 Spider vor dem der Kenner sich noch stets verbeugt, darum konnte sich ein Abarth 124 der heutigen Zeit nicht auf einige bunte Stilelemente beschränken. Bemerkenswert: Der Motor hat deutlich mehr Leistung als ein normaler 124er, und zwar 170 (Turbo) PS bringt der von Fiat gebaute vier Zylinder auf die Hinterräder. Ein Motor der übrigens klingt wie ein Rennmonster mit unersättlichem Hunger, bei dem jeder anderer Straßenbenutzer scheinbar auf der Speisekarte steht. Dies vor allem im schaltbaren Sportmodus. Das ist nicht nur einfach ein Schalter. Ein paar Klappen im Auspuff bedient, die Servolenkung wird etwas schwerer, das Gaspedal reagiert schneller und die Traction Control gibt dem Fahrer mit Biss etwas mehr Möglichkeiten. Dank des Bilstein Chassis, den Brembo Bremsen und großen Hausschuhen, können Sie alles bewältigen, ohne Autolack auf der Leitplanke zurück zu lassen. Brillante Ingenieursarbeit, komplett ausgerichtet auf reines (offenes) Autofahren, so wie der Italiener darauf ein Patent hat. Mit einer Erfahrung die Sie in der heutigen Automobilindustrie des Jahres 2019 kaum noch finden, denn wer baut noch einen hinterradgetriebenen Roadster der sich nicht anfühlt wie ein fliegender Teppich? Und lassen Sie die Kritik an „Prodotto dall'Italia“ nur gelten für Züge aus Italien oder einen alten Punto. Der 124 wird zusammen mit dem Mazda MX5 in einer Fabrik im japanischen Hiroshima gebaut. Dem MX5 fehlt die italienische Ausstrahlung und die sportliche Leistung des Abarth. Das Design, sportliche Leistung (gemütliche Fahrten sind dank des kraftvollen und geschmeidigen Motors mit dem Sechsgang Getriebe natürlich auch möglich) und Details, die sich auf den echten Fahrspaß richten, machen den Abarth 124 Spider zu einer neuen Liebe die alles mitmacht. Und das ist Ideal, richtig? Ohne Aufpreis auch mit schwarzer Spiegelabdeckung und Stoßstangenakzent erhältlich.

Ausstattung

Sehr komplett mit automatische Climat Control, einstellbare Sitzheizung, multifunktional einstellbares Lenkrad mit Radio und Cruise Control, Multimediasystem mit Radio und Navigation, Bordcomputer, Regensensor, LED-Beleuchtung, Parc Distance Control, Bose Audio mit integrierten Lautsprechern in den Kopfstützen und Subwoofer, 7 Zoll Touchscreen, 17 Zoll Corsa Leichtmetall Felgen, Windschott, elektrische Fensterheber, Keyless Entry, Zentralverriegelung, Abarth Fußmatten usw.